Ostern an der Ostsee

Frisch aus dem Urlaub zurück, immer noch voller Schuldgefühle weil wir ohne Phoenix im Urlaub waren, kam mir eine sehr spontane Idee. Wieso nicht über Ostern an die Ostsee fahren, um Phoenix auch einen Urlaub zu schenken, den er mehr als verdient hatte. Meine Schwiegereltern würden mit Hundefreundin Hanka auch dort sein. Die vermisste er nämlich nach der Woche mit Ihr ziemlich und bestimmt auch seine Pflegeeltern.

Eigentlich hatten wir vor uns eine eigene Ferienwohnung zu nehmen, aber diese entpuppte sich als Hostel mit Gemeinschaftsbad und gemeinsamer Küche, sowie Aufenthaltsraum. Unser Zimmer hätte lediglich Platz für zwei Minibetten gehabt. Gerade mit Hund wäre das einfach nichts geworden, auch wenn sie erlaubt waren.

Also fragten wir meine Schwiegereltern, ob wir bei ihnen mit unterkommen könnten. Das war zum Glück gar kein Problem und so konnte der Urlaub beginnen. Da wir alle drei total müde und k.o. von der langen Fahrt und den Strapazen mit der Ferienwohnung waren, lagen wir am Abend zu dritt im Bett und kuschelten gemeinsam mit Phoenix.

Der nächste Tag war der schönste und wärmste unseres Kurzurlaubs und was wir bis dahin nicht wussten, auch der einzige ohne Schnee. An dem Tag hatte Phoenix mit Hanka unglaublich viel Spaß im Sand und am Meer. Es wurde gebuddelt und ganz viel im Wasser gespielt. Wir mussten allerdings aufpassen, dass Phoenix nicht zu viel Wasser schluckte, damit er sich nicht hätte übergeben müssen. Phoenix hat nämlich immer nach dem Wasser geschnappt.

Mein Freund stellte sich auf einen der Holzpfosten und lief auf ihnen ein Stück ins Wasser. Er wollte schauen ob Phoenix ihn retten würde. Dem war das Wasser aber wohl doch etwas zu hoch. Stattdessen sprang Hanka ganz mutig rein und lief zu meinem Freund.

Eins habe ich an der Ostsee gelernt. Man sollte einen Hund im Alter von 4 1/2 Monaten nicht für eine ganze Woche bei anderen Menschen lassen. Hätten wir natürlich nicht, wäre der Urlaub nicht schon vor Phoenix gebucht gewesen. Aber an sonsten sollte man doch möglichst noch eine andere Lösung finden.

Ein Hund baut in diesem Alter unglaublich schnell eine Bindung auf. So war es eben auch bei meinen Schwiegereltern, besonders meinem Schwiegerpapa. Er liebt ihn sehr, so sehr, dass es einem extrem aufgefallen ist.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich das sehr traurig gemacht hat. Nachts schläft er eigentlich mit im Bett bei uns, aber er saß an der Ostsee oft unten im Gemeinschaftsraum, da die Tür zum Schlafzimmer meiner Schwiegereltern zu war. Ja vielleicht rede ich es mir auch ein und es war wegen Hanka, denn die hatte er nach unserem Urlaub wieder bei uns sehr vermisst, aber es versetzte mir dennoch einen kleinen Stich im Herzen.

Am nächsten Tag brach dann das Schneechaos aus. Solchen Schnee waren sie wohl an der Ostsee nicht so gewöhnt, denn kaum einer war auf sowas vorbereitet. Fast alle Straßen waren gesperrt, weil riesige Äste und halbe Bäume unter den Lasten auf die Straße gefallen waren.

Für Phoenix war das etwas total neues. Er kannte zwar Schnee, aber der war bei uns den ganzen Winter nie höher als 5cm gewesen. Wir Menschen waren darüber etwas betrübt, aber die Hunde waren endgültig im Paradies angekommen. Ich glaube so glücklich habe ich Phoenix draußen noch nie rumrennen gesehen. 

Den nächsten Tag hielt sich das Wetter, aber am Tag vor unserer Abreise wurde es wieder wärmer und sonniger, sodass die Hunde wieder ins Meer konnten. Bzw. wollten sie auch wieder ins Wasser, da es nun wieder warm genug war. Dennoch konnten sie am Strand noch im Schnee spielen, der noch nicht geschmolzen war.

An diesem Tag waren dennoch nur 2°C draußen, als wir am nächsten Tag wieder in der Heimat ankamen, waren dort 22°C. Eigentlich wurde der Frühling wettermäßig ein wenig übergangen, den wir uns an der Ostsee gewünscht hätten. Aber trotz des vielen Schnees und der Kälte war es für uns und für Phoenix genau der Urlaub, den er verdient hatte.

Kommentare: 0