Ein zweiter Hund kommt ins Haus

Reicht ein Hund nicht? Ist es nicht zu anstrengend? Was ist mit Urlaub? Geht das gut mit Phoenix? Was ist, wenn sie sich nicht verstehen? Haben wir auch genug Zeit und Geld?

Diese ganzen Fragen und noch viele mehr stellt man sich, wenn man über einen Zweithund nachdenkt.

 

Aber wie kommt man überhaupt auf die Idee eines Zweithundes?

Bei uns war das ganz einfach. Als wir an der Ostsee waren, da war die Hündin Hanka meiner Schwiegereltern auch dabei. Immer wenn sie mit uns gemeinsam unterwegs waren, sind beide Hunde regelrecht aufgeblüht. Wenn Hanka aber mal nicht dabei war, dann war Phoenix wie ausgewechselt. Klar er hat mit uns auch gespielt und hatte seinen Spaß, aber mit einem zweiten Hund ist das eben doch noch mal etwas ganz anderes.

Von diesem Augenblick an, fing ich an zu überlegen.Ich stellte mir all diese Fragen wie oben und noch tausende mehr. Aber ich hatte mich in diesen Gedanken verliebt und konnte fast alle Fragen mit einer positiven Antwort beantworten und wenn nicht, dann war ich doch zumindestens davon überzeugt, dass wir es schaffen könnten.

Meinen Freund davon zu überzeugen war die erste Hürde, aber ich kann sehr überzeugend sein, wenn ich das will, also dauerte es nicht lange und ich hatte ihn um den Finger gewickelt.

Es stand also fest, dass wir einen Zweithund wollten. Wenn wir uns allerdings einen Welpen ins Haus holen wollten, dann durfte nicht zu viel Zeit ins Land gehen. Ein Welpe braucht Zeit für Erziehung, Bindung und generell fürs Erwachsen werden. Da meon Freund im Herbst eine Ausbildung beginnen wird, war jetzt die perfekte Zeit dafür, da er sich intensiv mit dem Welpen beschäftigen konnte. Also ging ich auf die Suche. Da ich bei meiner ersten Suche schlechte Erfahrungen gemacht hatte, fing ich diesmal dirket bei Ebay-Kleinanzeigen an zu suchen. Da wir eigentlich von Beginn an eine Hüdnin wollten, suchten wir diesmal gezielter nach einer red tri oder black tri Dame. Es kamen ein paar für uns in Frage, aber unsere Kleine hatte uns schon auf den Bildern in ihren Bann gezogen.

Sie war die erste aus ihrem Wurf, aber die letzte die noch da war. Die Besitzerin der Elterntiere war auch die netteste, mit der wir in Kontakt getreten sind, ging auf alle meine Fragen ein und zeigte uns noch weitere Bilder der Eltern und der Kleinen. Die Entscheidung die Kleine zu besuchen viel uns also nicht schwer. Nun ja, wäre da nicht die Entfernung gewesen und die Tatsache, dass die Maus schon Ende dieser Woche geholt werden konnte.

Die Fahrt zu der kleinen Prinzessin wären 6 1/2 Stunden und deshalb standen wir vor der Wahl. Entweder zusagen ohne sie vorher gesehen zu haben und womöglich dann umsonst hinzu fahren, weil sie nicht zu uns passt oder lieber weiter zu suchen und der Kleinen die Chance auf eine andere Familie zu geben. Aber wieso immer den einfachen Weg gehen? Also beschlossen wir hinzufahren.

Am 13.04.2018 sollte sie geimpft werden und einen Tag später durften wir dann zu ihr fahren. Also hieß es eine Woche warten. Naja nicht unbedingt eine meiner Stärken. Aber wir bekamen täglich Bilder, von der Geburt, den ersten Wochen und natürlich auch aktuelle Bilder von ihr. Auf den Bilder sah sie aus wie eine kleine Abenteurerin. Ich studierte sie in der Zeit genau, versuchte mir alles genau einzuprägen, versuchte einfach jedes einzellne Merkmal genau aufzunehmen. Warum? Ich war einfach so verdammt aufgeregt! Fast aufgeregter als bei Phoenix, aber das sagt man ja immer, wenn man gespannt auf etwas wartet. Als der Tag heran gekommen war, war es am schlimmsten.

Natürlich nahmen wir Phoenix mit, damit er ebenfalls seine neue Freundin kennenlernen konnte und um zu schauen, was die Beiden voneinander hielten. Wir machten viele kleine Pausen auf der Fahrt und so steigerte sich die Spannung immer mehr. Als wir ankamen, war die ganze Meute im Garten und die Hundemama kam uns schon in der Küche entgegen. Den Hundepapa durften wir uns anschauen, aber dann musste er leider in ein Zimmer, damit er seine Familie nicht vor Phoenix zu verteidigen versuchte. Aber die Hundemama durfte Phoenix schließlich zuerst kennenlernen. Diese war zunächst etwas misstrauisch, aber kurze Zeit später rauschten die Beiden gemeinsam durch den Garten.

Jetzt durften wir auch endlich unsere Kleine kennenlernen. Sie kam zu uns, entspannte sich auf unseren Armen und war die Ruhe selbst. Sie war Phioenix gegenüber zwar neugierig, aber noch etwas zurückhaltend, da dieser etwas etwas stürmisch war. Sie beobachtete das ganze Treiben zunächst erst einmal, aber lief dann bald schon ganz mutig hinterher. Uns gegenüber war sie sehr zutraulich. Uns wurde noch viel über sie erzählt, dass sie eine der Liebsten und Ruhigsten aus dem Wurf war. Ein bisschen das Gegenstück zu Phoenix, der vor nix und Niemanden Angst hat und auf Alles sofort losstürmt.

Sie hatte so unglaublich tolle schwarze Knopfaugen und war in Wirklichkeit so viel kleiner, als auf den Bildern. Vorallem mein Freund hatte sich bereits hals über Kopf in die Kleine Maus verliebt und auch ich war hin und weg. Das sie von nun an zu unserer chaotischen Familie gehören sollte, stand für uns von diesem Augenblick an fest.

Ihren Namen hatte ich mir vorher schon ausgesucht. Passend zu Phoenix sollte es auch eine amerikanische Stadt werden. Als ich auf unsere große Weltkarte schaute und mir beim überfliegen die Stadt Atlanta ins Augen viel und im Hinterkopf das Bild der schwarzen Fellkugel auftauchte, wusste ich es einfach...das ist ihr Name.

Als wir Atlanta mit nach Hause nahmen, schaute Phoenix natürlich erstmal nicht schlecht. Wir wussten, dass er ein sehr eifersüchtiger Hund ist, also hatten wir gerade deshalb auch ein wenig Sorge.

Die kleine Maus schlief auf meinem Schoß ein und sabberte mein rechtes Hosenbein voll. (Erster nasser Fleck)

Als sie kurz darauf aufwachte, musste sich die kleine Schnecke leider übergeben, diesmal aufs linke Hosenbein. (Zweiter nasser Fleck)

So blöd es auch klingen mag, aber an die zwei nassen Flecken werde ich mich mein Leben lang mit einem Lächeln im Gesicht erinnern, denn das war der Start für eine Freundschaft auf lebenslänglich!

Kommentare: 0