Ein Hund kommt selten allein

(Werbung/Personenmarkierung)

Ein dritter Hund? Und dazu auch noch ein Dackel, obwohl wir zwei Aussies haben.

 

Vorurteile gibt es viele. Nicht alle teilen meine Vorfreude und einige schütteln sicher irgendwo auf der anderen Seite ihres Handys den Kopf.

 

Aber wisst ihr was? Mag so sein, aber das ist mir nicht wichtig. Wichtig sollte es doch viel mehr sein, dass wir selbst hinter unseren Entscheidungen stehen können. 

Das kann ich und werde euch in diesem Blogeintrag auch erzählen, wie es denn dazu kam und wieso es für mich die beste Entscheidung war, die ich treffen konnte.

Vor etwa einem halben Jahr habe ich durch Zufall mal einen gefleckten Dackel auf Instagram gesehen.

 

Moment ein gefleckter Dackel?

Tatsächlich!

 

 Das fand ich so interessant, dass ich nachschauen musste, was es damit auf sich hat und so stieß ich im Internet auf den Begriff "Tigerdackel". Ich war sofort fasziniert, da doch Phoenix mit seiner Farbgebung ebenfalls das Merle-Gen in sich trug. Und so kam es, dass sich eine gewisse Liebe für diese so außergewöhnlichen Dackel entwickelte. Ich wusste schon recht schnell, dass eines Tages mal einer einziehen wird. Ja zugegeben, ich habe nicht damit gerechnet, dass es schon so bald sein wird.

Wie kamen wir nun aber zu Virginia?

 

Eines Tages sah ich einen Post auf Instagram, von @wilde.wilma die ein Halstuch mit vielen Dackeln darauf trug. Neugierig las ich ihren Post durch und erfuhr, dass auch hier der Wunsch eines Dackels groß war. Am Ende dieses Posts stand die Frage "welche Rasse würdet ihr euch gerne als nächstes holen?" 

 

Natürlich kommentierte ich darunter, dass ich als nächste Rasse gerne einen Tigerdackel aufnehmen würde. 

 

Es dauerte nicht lange und ich bekam tatsächlich zwei schoko-braune, gefleckte Dackelmädchen auf Fotos per Nachricht von Paula (Wilmas Frauchen) geschickt. 

 

Pennsylvania und ihre Schwester Virginia.

Als ich die Beiden sah, war ich sofort verliebt. Schon in dem Moment dachte ich daran, dass es Schicksal gewesen sein musste. Natürlich sagte mir mein Verstand im ersten Moment auch, dass es noch warten kann, dass es zu kurzfristig wäre und zu plötzlich. Auch Domenic war dagegen, also ließ ich die Geschichte ruhen.

 

Wie ich aber so bin, war die Neugier 2 Wochen später zu groß und ich schaute "nur mal" ob die Beiden denn schon vergeben waren. Nein waren sie nicht, nach zwei Wochen, in denen hätte so viel passieren können, waren sie noch da und mein Herz machte einen Freudensprung. Sie waren noch da, aber viel schlimmer waren ja die neuen Fotos im Netz, die mich weich werden ließen. Ich konnte gar nicht anders, ich musste anrufen und einen Termin bei @mopsundbully  ausmachen. 

 

An dem Samstag fuhren wir auch los, aber nach nur einer kurzen zurückgelegten Strecke hielt Domenic und machte mir klar, dass wir hatten einfach nicht richtig darüber geredet hatten. Ich gab ja zu, es war sehr kurzfristig und vor allem eben auch hatte ich ihn vielleicht ein wenig außen vor gelassen. Also fuhren wir heim und ich dachte zunächst, das wäre es gewesen.

 

Aber ich wäre ja nicht ich, mit meinem Sturrkopf, wenn ich hätte nicht versucht ihn zu überreden. Und naja wie ihr jetzt seht, war ich dabei ziemlich erfolgreich.

 

Domenic machte selbst einen neuen Termin und so fuhren wir am 09.07.2019 das erste mal los, um unser Dackelmädchen zu besuchen.

Nun ist die Frage noch, wieso wurde es Virginia.

 

Ich sage euch, diese Entscheidung war wahrlich nicht leicht. Aber letztendlich war sie doch offensichtlicher als gedacht. Zum einen hat Virginia genau wie Phoenix ein Splitface und passt somit perfekt zu ihrem großen Bruder.

Es war aber auch der Name, der uns dazu bewegte, sie zu reservieren.

 

Es mag vielleicht eine merkwürdige Geschichte sein, aber in dem Film "John Carter-zwischen zwei Welten" ist für uns die lustigste Filmszene die, als gewisser John Carter sich bei den Aliens vorstellt und sagt "Ich bin John Carter aus Virginia". Daraufhin glaubt der Anführer dieser Aliens, dass sein Name Virginia sei und spricht ihn so überaus lustig aus. Er will einfach nicht verstehen, dass es nur der Bundesstaat ist, aus dem er kommt und beharrt darauf, sein Name sei Virginia.

 

Und auch wie der Zufall so will, als wir Virginia reserviert haben, schauten wir die Folge von "How I met your mother" in der Teds Mutter "Virginia" erneut heiratete.

 

Sollte es das Schicksal wirklich geben und davon gehe ich mittlerweile aus, so ist die Geschichte, wie wir zu Virginia kamen, definitiv vom Schicksal bestimmt gewesen.


Ach und Ende vom Lied? Natürlich schenke ich Virginia zum Einzug ein Dackelhalstuch!

Kommentare: 0